Samstag

Mandelbällchen mit Stevia gesüßt

Wie Du vielleicht weißt, ist Stevia eine sehr gesunde Alternative zum Süßen.
Wenn Du Dich genauer informieren willst bitte hier klicken. Es gibt auch schon einige wenige Koch- und Backbücher für Stevia. Daraus haben wir mal ein einfaches Rezept gemacht - Mandelbällchen:



HIER KLICKEN FÜR DAS AUSFÜHRLICHE REZEPT

.

Mittwoch

Nie wieder Hähnchen essen?

Laut dem Ergebnis einer Studie im Auftrag des nordrhein-westfälischen Agrarministers Johannes Remmel (Grüne) wurden lediglich 3% der Hähnchen in der Hähnchenmast nicht mit Antibiotika behandelt. 96,4 % der Tiere waren behandelt worden, einige über sehr lange Zeiträume von 26 Tagen. In manchen Fällen wurden bis zu acht verschiedene Wirkstoffe nachgewiesen...
Diese Antibiotika werden in vielen Fällen auch sehr kurz (1-2 Tage) eingesetzt, also nicht um die Tiere vor Krankheiten zu schützen, sondern um das Wachtum anzuregen. Das macht nicht nur Erreger von Krankheiten resistent, sondern fördert auch das Wachstum... Das Wachstum von was? Ich möchte es lieber nicht wissen...
Kein Verbraucher kann also guten Gewissens dieses Fleisch essen, will er nicht in Kauf nehmen, dass zukünftig Antibiotika bei ihm wirkungslos sind oder irgendetwas in seinem Körper zum Wachstum angeregt wird...
Meine Lösung für dieses Problem - das mir aufgezwungen wird - ist, ich kaufe nur noch Bio-Hähnchen. Wenn ich essen gehe, frage ich nach Bio-Hähnchen - sei es bei MacDonalds oder im Edel-Restaurant. Bio-Hähnchen dürfen nicht mit Antibiotika etc. behandelt werden. Außerdem müssen diese Tiere nicht unter solch katastrophalen Bedingungen leben, welche die Massentierhaltung mit sich bringt. Das gibt mir ein besseres Gefühl. Ich gebe lieber etwas mehr Geld dafür aus und esse dafür seltener Hähnchenfleisch.
Wenn viel mehr Leute das so machen würden und keiner mehr dieses Fleisch essen würde, könnten wir die Geflügellobby zwingen, ihr Konzept zu ändern, denn diese besteht auf Antibiotika-Behandlung.
Mach mit!

Montag

Heilmittel von Mutter Natur: Holunder

knipseline  / pixelio.de
Schon im Altertum wurde Holunder als Heilpflanze verwendet. Heute wird er vor allem bei Erkältungsbeschwerden eingesetzt. Holunderblütentee war schon zu Omas Zeiten im Einsatz. Er wirkt schweißtreibend und entzündungshemmend. Holunderbeerensaft enthält viel Vitamin C, ist somit ein gutes Mittel, um Erkältungen, Husten und Schnupfen vorzubeugen. Wenn es Dich jedoch schon erwischt hat, ist Omas Rat: Holunderblütentee trinken und ab ins Bett zum Schwitzen!
 
Dr. Klaus-Uwe Gerhardt  / pixelio.de

Sonntag

Heilmittel von Mutter Natur: Salbei

Bei Husten und Halsschmerzen hilft Salbei unglaublich gut. Man kann sich einen Tee aus den Blättern zubereiten und diesen dann nach Bedarf trinken. Für den Hals haben sich Salbei-Bonbons bewährt. Bei Grippe sollte man mehrmals täglich mit Salbeitee gurgeln.
Wenn Sängern die Stimme versagt, beheben die ätherischen Öle des Salbei das Problem im Nu. Salbei soll auch bei Fußschweiß helfen: einfach täglich die Füße in einem Aufguß aus frischen oder getrockneten Blättern baden.
by Sigrid Roßmann  / pixelio.de

Samstag

Heilmittel von Mutter Natur: Honig

by Angelina Ströbel/pixelio.de
Honig bündelt die ganze Kraft der Natur in sich. Er hat nicht nur eine antibiotische und antioxidative Wirkung, sondern hilft auch noch besser zu schlafen. Von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wurde Honig als Erkältungsmittel eingestuft. Er kann Reizungen im Hals lindern und wird als Hustenmittel verwendet. Für Kinder unter einem Jahr ist Honig allerdings nicht geeignet!
Meine Mutter hat ein wunderbares Rezept zum Einschlafen: Sie gibt in 1 Tasse heiße Milch, 1 Teelöffel Honig hinein und trinkt es dann. Das beruhigt die Nerven und man kann wunderbar schlafen.